Mueller & Roedelius

2015 erschien ihr gemeinsames Debut auf Grönland Records, IMAGORI, ein Album, das bereits zeigte, wie gut die musikalischen Visionen der beiden zusammen passen. Die Klangsphären Roedelius’ gingen eine emphatische Symbiose mit den elektronischen Produktionen und Beats Christoph H. Müllers ein, wodurch eine Musik entstand, die nicht zwei Welten vereinte, sondern eine neue erschuf.

Ein Prozess, der sich nun nahtlos fortsetzt. Schon der Titel deutet diesen Weg an: IMAGORI II. Das zweite gemeinsame Album der Elektronik-Souveräne zeigt neue Facetten ihrer Zusammenarbeit und offenbart dabei, wie viel Neuentdeckung möglich ist, wenn sich zwei Forscher zusammentun. IMAGORI II pendelt dabei mit seinen zwölf Stücken zwischen Zartheit und scharfen Kanten, zwischen Science Fiction und Garten Eden, lässt Organische Klangkörper aufkommen, die sich wieder fragmentieren, erschafft Stimmungen zwischen Melancholie und Euphorie, stets begleitet von jenem filmischen Pathos Roedelius’, der ohne große Gesten auskommt und vielmehr die Grenzen des Minimalismus auslotet.

Auffällig oft kommt dabei auch Sprache zum Einsatz, in der ersten Single FRACTURED BEING etwa, dem Miss Kinichi alias Katrin Hahner ihre Stimme leiht, hier unter dem Namen Kenichi. Mit ICH DU WIR dann wird IMAGORI II zur Familienangelegenheit, Rosa Roedelius lässt langsam beobachten, wie die dekonstruierte Sprache über eine klangliche Landschaft wieder zu einer Form zusammenwächst. In LA VIE EN BLEU dann hören wir die Töchter von Christoph H. Müller, die auf Französisch die Grenzenlosigkeit der Musik ihres Vaters illustrieren.