Kreisky - Atlantis

Es gibt auf dem neuen Kreisky-Album kein Meer, kein versunkenes Inselreich und keinen Indiana Jones, der danach taucht. Und doch ist der Titel „Atlantis“ ein guter Schlüssel, um den neuen Stücken auf den Grund zu gehen. Kreisky sind hier auf der Suche nach Mystischem und Verschollenem, nach den Überresten der eigenen Jugend, nach zu Tode justierten Idealen, nach unwiderruflich Verlorenem.

Menschen brechen in diesen Liedern, Menschen werden gebrochen, Menschen isolieren sich, um nicht gebrochen zu werden, oder aber – und das ist in seinem offen zur Schau gestellten Optimismus ein deutliches Novum für die „Großmeister des Grant“ – sie lassen sich nicht brechen. „Wenn einer sagt, was du da machst, ist der letzte Dreck – sag: Es ist mein Dreck!“

Kilometerweiit Weizen

Vorverkaufs-Link

https://link.wohnzimmer.com/WOHN094


Zum Presse-Login