Frank Carter & The Rattlesnakes - End Of Suffering

Es ging schon immer um das dritte Album, von Anfang an”, erklärt Frank im Proberaum der Band in Mile End, wo er neben Dean Richardson, dem Gitarristen und Co-Songwriter, auf dem Sofa sitzt. “Uns war klar, dass wir möglichst schnell an einen Punkt kommen mussten, wo die Leute merken, dass wir nicht einfach nur eine Hardcore Punkband sind. Unsere Ideen sind viel größer.”

Nur sechs Monate dauerte die Arbeit an End Of Suffering. Benannt wurde das Album nach dem buddhistischen Begriff für Erleuchtung und es klingt nach einer Band, die eine völlig neue Sphäre der Wahrnehmung betritt. Es ist eine 40-minütige Rock’n’Roll-Achterbahnfahrt aus brodelnden Krachern, sengenden Balladen und grungigen Wiegenliedern, durch die sich wie ein roter Faden die schmerzhaft ehrlichen Texte ziehen. Es ist auf dem Weg zum Stadionalbum und gleichzeitig ein tief empfundener Seufzer.


Crowbar



Zum Presse-Login