The Telescopes - As Light Return

Kreischendes Gitarren-Feedback schwillt an und schwillt ab, fräst sich durch dicht gewobene Schichten aus vielfach verzerrten Frequenzen. Obertöne schwirren hierhin und dorthin, überlagern einander und vereinigen sich auf einem Teppich aus Weißem Rauschen. Im Auge des Sturms ertönt Stephen Lawries Stimme, ruhig, wie abgespalten von all dem Getöse. Er stimmt seinen leisen, fast Trance-artigen Gesang an, beinahe überwältigt vom Sound der Instrumente. Die Worte sind kaum zu verstehen. „Ich möchte eigentlich jedes Mal eine Hörerfahrung erschaffen, die den Bereich des Üblichen erweitert. So wie ich es sehe, gibt es keine Eindeutigkeit. Diese Welt ist mehrdeutig, und das spiegelt sich auch in meinen Inspirationen wider. Die Eindrücke, die daraus entstehen, erlangen für jeden Zuhörer eine eigene, individuelle Bedeutung.“

As Light Return – so lautet der Titel des neunten Albums der Telescopes. Die Band, 1987 von Lawrie gegründet, hat im Lauf der Zeit unterschiedliche Phasen durchlaufen. Die Liste der Mitglieder und der engen Vertrauten ist lang. Doch das einzige wirklich konstante Mitglied der Telescopes ist Stephen Lawrie persönlich. An diesem Album – aufgenommen im hoch geschätzten Riverside Music Complex in Glasgow – sind zum Beispiel wieder einmal Mitglieder der Band St Deluxe als tatkräftige Unterstützer beteiligt. So ist der permanente Wechsel mittlerweile zum Bestandteil des Konzeptes geworden. „Es verändert sich von Live-Performance zu Live-Performance und bei fast jeder Aufnahme. Im Moment arbeite ich an einem Album, wo ich alles selbst mache. Ich spiele viele Live-Shows mit dem Schlagzeuger und dem Bassisten der Koolaid Electric Company, und dann nehmen wir uns unterschiedliche Gitarristen dazu, manchmal nur einen, manchmal können es aber auch bis zu acht sein. Aber gelegentlich spiele ich auch mit einer völlig anderen Besetzung oder trete ganz alleine auf, akustisch oder mit einer Noise-Show.“