ADI

Ihr Geburtsname ist ADI ULMANSKY, in der Musikwelt nennt man sie allerdings einfach nur ADI. Die ersten EPs "Shit just got real" und "Hurricane girl" aus dem Jahr 2013 ließen Kritiker erst aufhorchen und dann feiern. Jay Z's Lifeblog und Times mag beschrieben sie mit dem Wort "matchless" , Vice outete sich als "versessen auf ADI" und der Guardian beschrieb sie als eine Mischung aus Radiohead und M.I.A. mit Popappeal.

Nach einer 2 jährigen Pause, welche sie als notwendige Resettaste mit der künstlerischen Suche nach dem ADI Sound beschreibt, meldet sie sich mit der DREAMIN EP zurück.

Die Produktion ist noch mächtiger als die ohnehin schon sehr kraftvolle vorhergehende, die Emotionen offener und verletzlicher, die Spannung in den Songs bis aufs äußerste ausgereizt.

"Ich wollte auf dieser EP über Tabuthemen sprechen, die gesellschaftlich ungern angefasst werden. Pink Pilz zum Beispiel dreht sich um Depressionen und der damit verbundene Medikamentenkonsum."